Zwei Handvoll Informationen über Pazifiklachse

Oncorhynchus tsawytscha

Königslachs (King Salmon, Chinook, Tule, Spring-, Tyee- oder Quinnat Salmon), wird bis über 130 amerikanische Pfund schwer (Rekord an der Angelrute: 97 amerikanische Pfund), hervorragender Kämpfer, seine Gattung ist am gesamten pazifischen Lachsbestand mit lediglich 1 % vertreten. Steigt ab Mitte Mai bis Juli in die Flüsse ein. Mindestfangmass: 20 inches (50 cm) – früher: 28 inches (71 cm). Untermässige werden "Jack" genannt.
Das Fleisch ist von bester Qualität. Charakteristisch sind die schwarzen Punkte am Rücken und Rückenflosse sowie die schwarze Färbung des Zahnfleisches. Milchner sind am Haken des Unterkiefers und der nach unten wachsenden Nase zu erkennen. Sie nehmen eine intensivere Laichfärbung an als Rogner (legt zwischen 3000 - 14000 Eier). Vorkommen in Alaska: Südosten bis Nome.

Oncorhynchus kisutch

Silberlachs (Coho, Silver-,  oder Kisutch Salmon), wird im Schnitt 8 - 16 amerikanische Pfund (es gibt auch Exemplare bis 33 Pfund) schwer (Rekord an der Angelrute: 26 amerikanische Pfund), ist ebenfalls ein ausgezeichneter Kämpfer, der auf der Schwanzflosse tanzend über mehrere Meter die Wasseroberfläche pflügt. Charakteristisch sind die kleinen schwarzen Punkte am Rücken und der oberen Hälfte der Schwanzflosse. Vom Königslachs unterscheidet er sich dadurch, dass er keine Punkte in der unteren Hälfte der Schwanzflosse hat und sein Zahnfleisch grau ist. Silberlachse steigen nach Mitte Juli bis anfangs September in die Flüsse ein. Ihr Anteil am gesamten pazifischen Lachsbestand beträgt 3,5 %. Das Fleisch wird sehr geschätzt. Vorkommen in Alaska: Südosten bis Nome.

Oncorhynchus nerka

Rotlachs (Sockeye Salmon, Red Salmon, Blueback Salmon, Blaurückenlachs), wiegt rund 6 - 15 amerikanische Pfund, lässt sich meist nur mit der Fliege überlisten und wird deshalb vom Fliegenfischer geschätzt (Rekord an der Angelrute: 16 amerikanische Pfund). Zusammen mit dem Buckellachs stellt er mit 28.5 % die grösste Population aller Pazifiklachse. Steigt ab Ende Juni bis September in die Flüsse ein. Das Fleisch wird als hervorragend bezeichnet. Für die Fischereiwirtschaft Alaskas ist der Rotlachs ohne Zweifel die bedeutendste Lachsart. Der metallisch grünblaue Kopf wird bei der Laichfärbung olivgrün und der Körper beider Geschlechter leuchtend dunkelrot. Vorkommen in Alaska: Südosten bis Nome. Die im Süsswasser lebende Spezie nennt man Landlocked oder Kokanees.

Oncorhynchus keta

Hundslachs (Chum Salmon, Dog Salmon, Silverbrite, Keta), wiegt rund 8 - 18 amerikanische Pfund (Rekord an der Angelrute 32 amerikanische Pfund). Er ist ein starker Kämpfer und gut an den grünen und rot-violetten Bändern, die zur Laichzeit an den Flanken erscheinen, zu erkennen. Seinen Namen hat er wegen den hundeähnlichen Zähnen, die beim Milchner stark auswachsen. 15,3 % ist sein Anteil am Bestand der Pazifiklachse.
Sein blassrosa Fleisch erzielt keinen hohen Preis, hingegen wird der Rogen, der als “Keta“ Kaviar auf den Markt kommt, sehr geschätzt. Steigt ab Juni bis September in die Flüsse ein. Ist von allen pazifischen Lachsen am weitesten verbreitet.

Oncorhynchus gorbuscha

Buckellachs (Pink Salmon, Humpack Salmon, Humpy), wird zwischen 3 - 6 amerikanische Pfund schwer (der Rekord an der Angelrute: 13 amerikanische Pfund) und ist leicht an dem Buckel zu erkennen, den das Männchen beim Eintritt ins Süsswasser entwickelt. Diese Gattung stellt mit 51,7 % den grössten Anteil am Bestand der Pazifiklachse dar. Steigt ab Juli bis Oktober in die Flüsse ein.

Nach rund einem Jahr verlassen die Jungfische das Süsswasser in Richtung Ozean und wachsen dort zur vollen Grösse heran. Im Alter von ca. 4 bis 5 Jahren kehren sie an ihren Geburtsort zurück. Ein paar wenige - dafür umso stattlichere - Lachse treten die Reise in ihr Ursprungsgewässer erst nach 6  bis 7 Jahren an. Alle 5 Spezies der Pazifiklachse gehören zur Gattung Oncorhynchus (gieschisch: onco = haken, rhyno = Nase) und sterben nach  abgeschlossenem Laichgeschäft. Dies im Gegensatz zu ihren atlantischen Verwandten, dem Salmo salar. Der sechste Pazifiklachs ist der Kirsch- oder Masu-Lachs (Cherry Salmon, russisch: Sima – Oncorhynchus masou), der nur in Asien vorkommt. Sein Durchschnittsgewicht: 2 -3 Kilogramm.

(oberes Bild: männlich; unteres Bild: weiblich)

Bildmaterial: Fish and Game, Alaska